Einzigartige Kundenkommunikation

Marion und Karl-Heinz Straeter erhielten Auszeichnung für:
Einzigartige Kundenkommunikation


Bad Salzuflen. MultiVision, die Zeitschrift für Textilpflege, verleiht alljährlich den "Goldenen Kleiderbügel" an Unternehmer/innen der Textilpflege für herausragende Leistungen in Technik, Organisation oder Marketing. Mit dieser Auszeichnung würdigt die Branchenpublikation Textilpflegebetriebe, die sich durch ein individuelles, außergewöhnliches Konzept oder besondere Detailleistungen für die Sicherung textiler Dienstleistungen profilieren. Marion und Karl-Heinz Straeter, Inhaber der Straeter Textilpflege, erhielten den Preis in diesem Jahr für "einzigartige Kundenkommunikation".


Marion und Karl-Heinz Straeter setzen auf digitale Informationstechnologie. Sie erhalten den diesjährigen Goldenen Kleiderbügel für: Einzigartige Kundenkommunikation. Das Unternehmerehepaar hat seinen Betrieb komplett modernisiert, basierend auf dem Wunsch, bestmögliche Kundenansprache zu bieten, konkret: mehr Raum für Kommunikation und Information zu schaffen. Erster Schritt im Jahr 2004 war ein funktionaler Ladenbau mit der Aufgabenstellung: Große Wirkung auf kleinem Raum. Das individuelle Ladenbaukonzept machte es möglich, den Verkaufsbereich optisch zu vergrößern und, bei zeitgleicher Investition in Reinigungstechnik, die Fläche im Produktionsbetrieb zentimetergenau auszunutzen.

Die jetzt von der Redaktion MultiVision ausgezeichnete Attraktion und Innovation für die Branche: Die Kunden erfahren anhand eines Werbefilmes, der auf einem Flachbildschirm im Verkaufsraum kontinuierlich läuft, wie ihre Kleidung im Betrieb gepflegt wird und welche einzelnen Arbeitsschritte zur professionellen Textilpflege gehören. Der Film wurde speziell für Straeter im eigenen Betrieb gedreht.

Sie berieten sich mit Marketingexperten, hielten Augen und Ohren offen und fanden schließlich die Idee: Anhand eines informativen Werbefilms auf modernem Plasmabildschirm die einzelnen Arbeitsschritte in der klassischen Textilpflege gut verständlich und nachvollziehbar zu demonstrieren. Mit Hilfe ihrer Werbeagentur Ventaya Media realisierten sie ihr Vorhaben; inzwischen bekommen Kunden und Kurgäste unterhaltsam aufbereitetes Fachwissen präsentiert.

Wer sich 4 Minuten Zeit nimmt, erfährt – vielleicht sogar beim Schaufensterbummel bis 22.00 Uhr -, was bei Straeter hinter den Kulissen geschieht.

Der sorgfältige Umgang mit den Textilien steht in der 4-minütigen Dokumentation ebenso im Vordergrund wie die Umweltfreundlichkeit der Profipflege und die Kompetenz des Dienstleisters mit jahrzehntelanger Erfahrung. Die Informationen und der Unterhaltungsaspekt werden von den Kunden dankbar aufgenommen, vor allem, wenn sie einen Moment lang warten müssen. Ein entscheidender Vorteil des digitalen Kommunikationsmittels: Natürlich haben nicht alle Kunden Zeit, den kompletten Film zu sehen. Allein durch die Visualisierung einzelner Ausschnitte nehmen sie jedoch so viele Informationen auf, dass sie zwangsläufig – und ganz nebenbei – ihr Wissen über die Betriebsabläufe erweitern und durch die Wiederholung speichern. Das Gesehene und Gehörte führe häufig zu weiteren Fragen und fördere das Interesse, bestätigt Marion Straeter. Das sei die Chance, noch besser informieren zu können, sprich die Kunden zu bedienen und zu binden.

Marion und Karl-Heinz Straeter betrachten das moderne Kommunikationsmittel als optimale Ergänzung zum attraktiven Laden. Die nicht unerhebliche Investition habe sich gelohnt, der

gewünschte Kompetenzgewinn bestätigt. Leistungstransparenz durch zeitgerechte Informationstechnologie mache die Dienstleistung Textilpflege einfach jünger, sagt der Inhaber: "Unsere Kunden sollen wissen, dass Textilpflege mehr ist als: Maschine auf, Textilien rein und fertig!"

Karl-Heinz Straeter geht technologisch mit der Zeit. Beginnend mit der Computerkasse liefert ihm ein komplettes Betriebsdatensystem vollständige Transparenz über die Abläufe und die Leistungsstärke des Betriebes. Arbeitszeiten, Verbräuche, Umsätze etc. werden erfasst und regelmäßig ausgewertet, um Schwachstellen zu ermitteln und frühzeitige Korrekturen in der Organisation oder im Bereich Technik vorzunehmen. Vorausschauende Wirtschaftlichkeitsberechnungen gehören für Straeter ebenso zum Betriebsalltag wie die Aktualisierung der Kundenlisten. "Bei uns ist kein Kunde anonym, ebenso wenig wie die Leistung, die dieser von uns erwarten kann."